Erklärung zur Besetzung am 11. Juni

Im Laufe des heutigen Abends wurde in der Rheinstraße in 64625 Bensheim eine alte Kaserne besetzt, dort wird unter dem Namen Juz Maraldo ein Jugendzentrum entstehen. Die Besetzung erfolgt auf den erdrückenden Mangel an unkommerziellen und selbstverwalteten Freiräumen in Bensheim und der Region. Der Kommentar des Jugenddezernenten der Stadt Bensheim Matthias Schimpf: »Wenn ihr ein Juz wollt, dann müsst ihr es euch holen!« und die geräumte Besetzung in Darmstadt gaben weiteren Anstoß in Bensheim in Haus zu besetzen. Der Name „Juz Maraldo“ bezieht sich auf Gretel Maraldo, eine Widerstandskämpferin der Edelweißpiraten im Dritten Reich, die am Kirchberg in Bensheim ermordet wurde.

Im Laufe des heutigen Abends wurde in der Rheinstraße in 64625 Bensheim eine alte Kaserne besetzt, dort wird unter dem Namen Juz Maraldo ein Jugendzentrum entstehen. Die Besetzung erfolgt auf den erdrückenden Mangel an unkommerziellen und selbstverwalteten Freiräumen in Bensheim und der Region. Der Kommentar des Jugenddezernenten der Stadt Bensheim Matthias Schimpf: »Wenn ihr ein Juz wollt, dann müsst ihr es euch holen!« und die geräumte Besetzung in Darmstadt gaben weiteren Anstoß in Bensheim in Haus zu besetzen. Der Name „Juz Maraldo“ bezieht sich auf Gretel Maraldo, eine Widerstandskämpferin der Edelweißpiraten im Dritten Reich, die am Kirchberg in Bensheim ermordet wurde.

In Bensheim gibt es seit Jahrzenten kein selbstverwaltetes Jugendzentrum, obwohl der Jukuz Verein, und viele Jugendliche, seit Jahren mit der Stadt Diskussionen führen. Das existierende Jugendzentrum in Bensheim ist durch seine Lokation vollkommen unzureichend. Allein durch seine geringe Größe bietet es Jugendlichen keine Möglichkeit mit Konzerten, Partys und einem ausreichend großem Café sich frei zu entfalten. Zudem sind die Jugendlichen durch eine Glasfassade, einer dauerhaften Überwachung von Außen ausgesetzt. Da es auf den sogenannten Jugendforum zu keinen befriedigenden Resultaten kahm und die Jugendlichen immer mit dem Mangel eines geeigneten Objektes hin gehalten wurden, haben sich Jugendliche zu einem Bündnis zusammengeschlossen. Dieses Bündnis beschloss, sich selbst um eine Lokation zu kümmern. Als dann in Darmstadt die Neckarstraße 5 geräumt, gab es aus Solidarität einen weiteren Grund die Besetzung durch zu führen.

Da noch nicht sicher ist wie lange die Besetzung gehalten werden kann, wird ein Programm gemeinsam erarbeitet. Geplant ist schon, in den nächsten Tagen eine Daueraustellung zu »Gretel Maraldo – Edelweißpiraten« einzuricheten. Zudem soll es Vorträge zum Thema Veganismus, Drogen und das Benutzungshandbuch des Juz geben. Mindestens einmal Täglich gibt es gegen Spende eine vegane Vokü. Außerdem wurde eine eigene Zeitung gestaltet und gedruckt. Die BenutzerInnen sind dazu aufgerufen das Jugendzentrum mit zu gestalten.
Infos und Kontakt gibt es auf der Homepage.

Laber nicht! Besetzt endlich. Dieses Juz gehört Allen!
Für ein selbstbesimmtes Leben, Freiräume schaffen!


1 Antwort auf „Erklärung zur Besetzung am 11. Juni“


  1. 1 zeitung 06. Juli 2010 um 1:20 Uhr

    wann kommt denn endlich die zeitung online???

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.